Die VKKS während des Lockdowns

Seit Beginn des Lockdowns erfüllt die Leiterin der Geschäftsstelle VKKS all ihre Aufgaben im Home-Office. Die Mitglieder können die Geschäftsstelle wie gewohnt von Mittwoch bis Freitag per E-Mail und am Telefon erreichen. Nach Prüfung digitaler Formate hinsichtlich ihrer Eignung als Alternative zur konventionellen Generalversammlung entschied die VKKS, die für den 12. Mai geplante Veranstaltung doch in den Herbst zu verschieben. Das Programm im Musée cantonal des Beaux-Arts, Lausanne, wird wie bereits angekündigt durchgeführt. Andere Aktivitäten wie die Ausrichtung des Förderpreises Kunstwissenschaft oder die Lancierung des neuen Mentoring-Programms konnten bislang ohne grosse Einschränkungen weiterverfolgt werden.

Nicht nur für die Gesundheit, sondern auch in beruflicher Hinsicht stellt die aktuelle Lage eine ganz besondere Herausforderung dar. Viele VKKS-Mitglieder sind selbständig erwerbend oder freischaffend und können weder Kurzarbeit in Anspruch nehmen noch sind sie durch die Arbeitslosenversicherung abgesichert. Auch zahlreiche kleine und mittelgrosse Kunstinstitutionen und Kulturunternehmen sind in ihrer Existenz bedroht.

Die VKKS wünscht Ihnen in dieser äusserst herausfordernden Situation alles Gute. Und wir bedanken uns für all die kreativen Ideen aus unserem Berufsfeld, die uns weiterhin den Zugang zu Kunst und Kultur gewähren – v.a. mittels virtueller Formate.